Textilpflege Manthey • Othmarstr. 7 • 50226 Frechen • Tel.: 02234-58303
Presse
Meisterbetrieb
Anlässlich unseres 100jährigen Jubiläums besuchte uns auch die Kölnische Rundschau. Aufhänger war auch hier unsere deutschlandweite Krawatten- Bearbeitung.
zum Vergrößern bitte anklicken!
RHEIN-ERFT-KREIS PERSÖNLICH / GANZ PERSÖNLICH Seit 100 Jahren im Kampf gegen Flecken Das Reinigungsunternehmen Manthey feiert Jubiläum und hat sich auf Krawatten spezialisiert WOLFGANG MRZIGLOD FRECHEN. Früher gab es sie an fast in allen Ortsteilen, die chemischen Reinigungen und Wäschereien, zu denen die Kunden ihre Anzüge und Hemden, die Tisch- und Bettwäsche hinbrachten. Inzwischen hat auch in dieser Branche das große Sterben eingesetzt, nur wenige Fachbetriebe haben die letzten Jahrzehnte überlebt. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Reinigungsbetriebe in Deutschland von 10 000 auf 2800 gesunken. Mehrere Gründe haben für die Reduzierung der Betriebe gesorgt. Zum einen haben verschärfte Umweltauflagen die Eröffnung oder den Betrieb von chemischen Reinigungen in Wohngebieten eingeschränkt, zum anderen hat das Trageverhalten der Menschen bei der Kleidung für den Auftragsschwund gesorgt. Heute wird kaum noch etwas in die chemische Reinigung gegeben. Dank der Weiterentwicklung bei den Stoffen muss vieles gar nicht mehr gemangelt oder außer Haus gebügelt werden. Auch der heutige legere Kleidungsstil hat dazu beigetragen, dass die Leute ihre Bekleidung nicht mehr in die Reinigung geben. "Wenn das Geld knapp wird, wird an Luxusdingen wie Reinigungen als Erstes gespart", weiß Eberhard Manthey. Dass die Familie Manthey in dieser Woche das 100-jährige Bestehen ihres Unternehmens an der Frechener Othmarstraße feiern kann, ist nach den Worten von Firmenchef Eberhard Manthey auf eine rechtzeitige Spezialisierung zurückzuführen. Schon früh suchte er nach Lücken, die er in seiner Branche besetzen könnte. Als Meisterbetrieb hat er sich einen Namen in der Region gemacht, zählt große Unternehmen zu seinen Kunden. Dazu gehört seit nunmehr 50 Jahren auch das Kölner Brauhaus Früh, für das Manthey die Tischdecken, Servietten, Kochhemden und -kittel, Geschirrhandtücher und Köbes-Schürzen in Frechen reinigt und bügelt. Auch andere Gastronomiebetriebe lassen ihre Wäsche bei Manthey aufbereiten und schrankfertig anliefern. Doch dieser Bereich wurde in der jüngsten Zeit wegen des enormen Kostendrucks zurückgefahren. Die drastisch gestiegenen Energiekosten machen der Familie zu schaffen. "Für unseren Heizkessel kaufen wir alle sechs Wochen 3500 Liter Öl. Und die Rechnungsbeträge sind seit Mai um ein Vielfaches gestiegen", berichtet Manthey. "Tischwäsche und Servietten müssen heiß gewaschen werden. Das frisst natürlich viel Energie." Bekannt ist die Firma Manthey auch bei den Raumausstattern in der Region und darüber hinaus. Sie lassen hier ihre Dekorationen, Gardinen, Stores, Wandbehänge und Teppiche reinigen und aufbereiten. Und neben den ganz großen Stücken, die angeliefert werden, bekommt die Firma Manthey seit ein paar Jahren immer häufiger kleine Textilartikel zum Reinigen und bügeln: Krawatten. Und die werden nicht etwa einzeln von den Kunden ins Geschäft gebracht. Die Mantheys habe sich überregional einen Namen als Krawattenreinigungsspezialist gemacht und dank des Internets, für dessen Präsentation Sohn Henrik zuständig ist, kommen die Teile nun paketweise aus dem In- und Ausland ins Haus. In Deutschland führt dabei München vor Berlin und Frankfurt. Schaut man auf die Briefköpfe der Kundschaft, so wimmelt es da von Titeln. "Doktoren, Professoren, Manager und andere hochgestellte Personen gehören zu unserem Kundenkreis", berichtet der Firmenchef, der stolz auf zwei Pakete hinweist, die am Tag zuvor ankamen: aus Luxemburg und aus Bratislava in der Slowakei. "Sehr geehrter Herr Manthey, bitte helfen Sie mir. Die Krawatten sind zwar sauber, aber so kann ich die nicht tragen", heißt es in einem Brief, dem mehrere "plattgewalzte" Binder beiliegen. "Viele sind von ihren lokalen Reinigungen enttäuscht und wenden sich an uns." Dank eines geheimen Verfahrens, an dem der Seniorchef mit seinem Sohn über mehrere Jahre bastelte, bekommen die teuren Krawatten, vielfach auch Designerstücke, hier wieder ihre ursprüngliche Form und sind sauber, egal, was vorher darauf gekleckert worden war. Internetgeschäft ist mehr als Spielerei Das Geschäft im Internet ist inzwischen mehr als eine technische Spielerei. "Wir waren in ganz Deutschland dank meines Sohnes die erste chemische Reinigung, die eine Homepage hatte", berichtet der Vater. Und den Zweig gilt es auszubauen, auch wenn im Hintergrund des Hauses weiterhin Tisch- und Bettwäsche gewaschen, gemangelt und verpackt wird. Und ab und an ertönt das Gebläse, mit dem die Puppe aufgeblasen wird, auf der Hemden oder Sakkos in Form gebracht werden. Das Jubiläum wird die Familie mit ihren Angestellten am Samstag, 2. August, feiern. Dann wird auch der Gründerin Anna Zervos, Eberhard Mantheys Großmutter, gedacht, die 1908 das Unternehmen als Frechener Wasch- und Bügelanstalt an der Kölner Straße ins Leben rief. www.krawattenreinigung.de
Aus dem In- und Ausland bekommt Eberhard Manthey zahlreiche Krawatten zugeschickt, die in seinem Unternehmen fachgerecht gereinigt werden. Bei den Kunden genießt die Reinigung einen ausgezeichneten Ruf. (Foto: Mrziglod)
Erschienen am 01.08.2008
“Seit 100 Jahren Kampf gegen Flecken”
Textilpflege Manthey • Othmarstr. 7 • 50226 Frechen • Tel.: 02234-58303
Meisterbetrieb
Anlässlich unseres 100jährigen Jubiläums besuchte uns auch die Kölnische Rundschau. Aufhänger war auch hier unsere deutschlandweite Krawatten- Bearbeitung.
RHEIN-ERFT-KREIS PERSÖNLICH / GANZ PERSÖNLICH Seit 100 Jahren im Kampf gegen Flecken Das Reinigungsunternehmen Manthey feiert Jubiläum und hat sich auf Krawatten spezialisiert WOLFGANG MRZIGLOD FRECHEN. Früher gab es sie an fast in allen Ortsteilen, die chemischen Reinigungen und Wäschereien, zu denen die Kunden ihre Anzüge und Hemden, die Tisch- und Bettwäsche hinbrachten. Inzwischen hat auch in dieser Branche das große Sterben eingesetzt, nur wenige Fachbetriebe haben die letzten Jahrzehnte überlebt. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Reinigungsbetriebe in Deutschland von 10 000 auf 2800 gesunken. Mehrere Gründe haben für die Reduzierung der Betriebe gesorgt. Zum einen haben verschärfte Umweltauflagen die Eröffnung oder den Betrieb von chemischen Reinigungen in Wohngebieten eingeschränkt, zum anderen hat das Trageverhalten der Menschen bei der Kleidung für den Auftragsschwund gesorgt. Heute wird kaum noch etwas in die chemische Reinigung gegeben. Dank der Weiterentwicklung bei den Stoffen muss vieles gar nicht mehr gemangelt oder außer Haus gebügelt werden. Auch der heutige legere Kleidungsstil hat dazu beigetragen, dass die Leute ihre Bekleidung nicht mehr in die Reinigung geben. "Wenn das Geld knapp wird, wird an Luxusdingen wie Reinigungen als Erstes gespart", weiß Eberhard Manthey. Dass die Familie Manthey in dieser Woche das 100-jährige Bestehen ihres Unternehmens an der Frechener Othmarstraße feiern kann, ist nach den Worten von Firmenchef Eberhard Manthey auf eine rechtzeitige Spezialisierung zurückzuführen. Schon früh suchte er nach Lücken, die er in seiner Branche besetzen könnte. Als Meisterbetrieb hat er sich einen Namen in der Region gemacht, zählt große Unternehmen zu seinen Kunden. Dazu gehört seit nunmehr 50 Jahren auch das Kölner Brauhaus Früh, für das Manthey die Tischdecken, Servietten, Kochhemden und -kittel, Geschirrhandtücher und Köbes-Schürzen in Frechen reinigt und bügelt. Auch andere Gastronomiebetriebe lassen ihre Wäsche bei Manthey aufbereiten und schrankfertig anliefern. Doch dieser Bereich wurde in der jüngsten Zeit wegen des enormen Kostendrucks zurückgefahren. Die drastisch gestiegenen Energiekosten machen der Familie zu schaffen. "Für unseren Heizkessel kaufen wir alle sechs Wochen 3500 Liter Öl. Und die Rechnungsbeträge sind seit Mai um ein Vielfaches gestiegen", berichtet Manthey. "Tischwäsche und Servietten müssen heiß gewaschen werden. Das frisst natürlich viel Energie." Bekannt ist die Firma Manthey auch bei den Raumausstattern in der Region und darüber hinaus. Sie lassen hier ihre Dekorationen, Gardinen, Stores, Wandbehänge und Teppiche reinigen und aufbereiten. Und neben den ganz großen Stücken, die angeliefert werden, bekommt die Firma Manthey seit ein paar Jahren immer häufiger kleine Textilartikel zum Reinigen und bügeln: Krawatten. Und die werden nicht etwa einzeln von den Kunden ins Geschäft gebracht. Die Mantheys habe sich überregional einen Namen als Krawattenreinigungsspezialist gemacht und dank des Internets, für dessen Präsentation Sohn Henrik zuständig ist, kommen die Teile nun paketweise aus dem In- und Ausland ins Haus. In Deutschland führt dabei München vor Berlin und Frankfurt. Schaut man auf die Briefköpfe der Kundschaft, so wimmelt es da von Titeln. "Doktoren, Professoren, Manager und andere hochgestellte Personen gehören zu unserem Kundenkreis", berichtet der Firmenchef, der stolz auf zwei Pakete hinweist, die am Tag zuvor ankamen: aus Luxemburg und aus Bratislava in der Slowakei. "Sehr geehrter Herr Manthey, bitte helfen Sie mir. Die Krawatten sind zwar sauber, aber so kann ich die nicht tragen", heißt es in einem Brief, dem mehrere "plattgewalzte" Binder beiliegen. "Viele sind von ihren lokalen Reinigungen enttäuscht und wenden sich an uns." Dank eines geheimen Verfahrens, an dem der Seniorchef mit seinem Sohn über mehrere Jahre bastelte, bekommen die teuren Krawatten, vielfach auch Designerstücke, hier wieder ihre ursprüngliche Form und sind sauber, egal, was vorher darauf gekleckert worden war. Internetgeschäft ist mehr als Spielerei Das Geschäft im Internet ist inzwischen mehr als eine technische Spielerei. "Wir waren in ganz Deutschland dank meines Sohnes die erste chemische Reinigung, die eine Homepage hatte", berichtet der Vater. Und den Zweig gilt es auszubauen, auch wenn im Hintergrund des Hauses weiterhin Tisch- und Bettwäsche gewaschen, gemangelt und verpackt wird. Und ab und an ertönt das Gebläse, mit dem die Puppe aufgeblasen wird, auf der Hemden oder Sakkos in Form gebracht werden. Das Jubiläum wird die Familie mit ihren Angestellten am Samstag, 2. August, feiern. Dann wird auch der Gründerin Anna Zervos, Eberhard Mantheys Großmutter, gedacht, die 1908 das Unternehmen als Frechener Wasch- und Bügelanstalt an der Kölner Straße ins Leben rief. www.krawattenreinigung.de
Aus dem In- und Ausland bekommt Eberhard Manthey zahlreiche Krawatten zugeschickt, die in seinem Unternehmen fachgerecht gereinigt werden. Bei den Kunden genießt die Reinigung einen ausgezeichneten Ruf. (Foto: Mrziglod)
“Seit 100 Jahren Kampf gegen Flecken”