Textilpflege Manthey • Othmarstr. 7 • 50226 Frechen • Tel.: 02234-58303
Presse
Meisterbetrieb
Auch dieser Artikel erschien zu unserem 100jährigen Jubiläum. Er war zu lesen in der “Frechener Sonntagspost” am 02.08.2010.
zum Vergrößern bitte anklicken!
Familie mit „Textilpfleger-Genen": (v.r.) Textilreiniger-Meister Eberhard Manthey, Tochter Michaela, Frau Annelie und Sohn Henrik betreiben die Traditions-Reinigung ,,Textilpflege Manthey". Frechen. ,,Wer heute am Markt bestehen möchte, der muss flexibel sein", weiß Eberhard Manthey, Inhaber der Reinigung ,,Textilpflege Manthey“ auf der Othmarstraße in Frechen. Um sich von der Masse der einfachen Schnellreinigungen abzuheben, hat sich der Familienbetrieb auf besonders knifflige Reinigungsvorgänge und ,,hoffnungslose Fälle" spezialisiert. Hartnäckige Flecken auf teuren Designer-Krawatten, klumpig gewordene Daunen im Lieblingsplumeau oder verstaubte und vergilbte Seidenvorhänge - für die Reinigungsexperten der Familie Manthey kein Problem. ,,Es gibt Kunden, die sagen, wenn ihr den Fleck nicht rauskriegt, dann geht er auch nicht raus“, sagt Sohn Henrik. Nur bei Haarfarbe- und Holzschutzlasurflecken sind selbst die Profi-Textilpfleger machtlos. Seit 100 Jahren sorgen die Mantheys erfolgreich für saubere Textilien in Frechen. Und das war nicht immer einfach. Als Anna Zervos, die Großmutter des jetzigen Inhabers, vor 100 Jahren die ,,Frechener Wasch- und Bügelanstalt" gründete, hatte sie mit der rußversetzten Frechener Luft zu kämpfen. Denn wenn die Schlote der benachbarten Steinzeugfabrik Rußwolken in den Himmel pusteten, mussten die zum Trocknen im Hof aufgehängten schneeweißen Rüschenblusen und Volantgardinen nochmal in die - damals noch mit Holzkohle betriebene - Waschmaschine. Später übernahmen Tochter Anna und deren Ehemann Emil Manthey das Geschäft. Dank ihres Fachwissens überstand der Handwerksbetrieb auch die schwierigen 60er und 70er Jahre, in denen plötzlich Schnellreinigungen ohne geschultes Fachpersonal wie Pilze aus dem Boden schossen. Seit 1978 leitet Sohn Eberhard Manthey gemeinsam mit Frau Annelie die Geschicke der Traditionsreinigung. Unterstützt werden sie von ihren Kindern Michaela und Henrik. ,,Auch sie wurden vom ,Textilreiniger-Virus' angesteckt und haben beide ihren Meister gemacht", freut sich der stolze Vater. Steigende Energiekosten, der Wegfall strenger Kleiderkonventionen und der allgemeine Sparzwang vieler Privathaushalte hat in der Reinigungsbranche zu einem noch andauernden Betriebssterben geführt. ,,Von ehemals 10.000 Betrieben in Deutschland existieren heute vielleicht noch 2500", erklärt Eberhard Manthey. Doch mit Großkunden wie der Früh-Brauerei, vielen Restaurants und Arztpraxen und den Spezialangeboten: Krawatten-, Dekorations- und Bettwarenreinigung, sieht sich der Traditionsbetrieb ,,Textilpflege Manthey" auch für die nächsten 100 Jahre gut aufgestellt. (lk)
Frechener Reinigungs-Profis Meisterbetrieb “Textilpflege Manthey” feiert 100jähriges  Bestehen
“Frechener Reinigungsprofis”
Textilpflege Manthey • Othmarstr. 7 • 50226 Frechen • Tel.: 02234-58303
Meisterbetrieb
Auch dieser Artikel erschien zu unserem 100jährigen Jubiläum. Er war zu lesen in der “Frechener Sonntagspost” am 02.08.2010.
Familie mit „Textilpfleger-Genen": (v.r.) Textilreiniger-Meister Eberhard Manthey, Tochter Michaela, Frau Annelie und Sohn Henrik betreiben die Traditions-Reinigung ,,Textilpflege Manthey". Frechen. ,,Wer heute am Markt bestehen möchte, der muss flexibel sein", weiß Eberhard Manthey, Inhaber der Reinigung ,,Textilpflege Manthey“ auf der Othmarstraße in Frechen. Um sich von der Masse der einfachen Schnellreinigungen abzuheben, hat sich der Familienbetrieb auf besonders knifflige Reinigungsvorgänge und ,,hoffnungslose Fälle" spezialisiert. Hartnäckige Flecken auf teuren Designer-Krawatten, klumpig gewordene Daunen im Lieblingsplumeau oder verstaubte und vergilbte Seidenvorhänge - für die Reinigungsexperten der Familie Manthey kein Problem. ,,Es gibt Kunden, die sagen, wenn ihr den Fleck nicht rauskriegt, dann geht er auch nicht raus“, sagt Sohn Henrik. Nur bei Haarfarbe- und Holzschutzlasurflecken sind selbst die Profi-Textilpfleger machtlos. Seit 100 Jahren sorgen die Mantheys erfolgreich für saubere Textilien in Frechen. Und das war nicht immer einfach. Als Anna Zervos, die Großmutter des jetzigen Inhabers, vor 100 Jahren die ,,Frechener Wasch- und Bügelanstalt" gründete, hatte sie mit der rußversetzten Frechener Luft zu kämpfen. Denn wenn die Schlote der benachbarten Steinzeugfabrik Rußwolken in den Himmel pusteten, mussten die zum Trocknen im Hof aufgehängten schneeweißen Rüschenblusen und Volantgardinen nochmal in die - damals noch mit Holzkohle betriebene - Waschmaschine. Später übernahmen Tochter Anna und deren Ehemann Emil Manthey das Geschäft. Dank ihres Fachwissens überstand der Handwerksbetrieb auch die schwierigen 60er und 70er Jahre, in denen plötzlich Schnellreinigungen ohne geschultes Fachpersonal wie Pilze aus dem Boden schossen. Seit 1978 leitet Sohn Eberhard Manthey gemeinsam mit Frau Annelie die Geschicke der Traditionsreinigung. Unterstützt werden sie von ihren Kindern Michaela und Henrik. ,,Auch sie wurden vom ,Textilreiniger-Virus' angesteckt und haben beide ihren Meister gemacht", freut sich der stolze Vater. Steigende Energiekosten, der Wegfall strenger Kleiderkonventionen und der allgemeine Sparzwang vieler Privathaushalte hat in der Reinigungsbranche zu einem noch andauernden Betriebssterben geführt. ,,Von ehemals 10.000 Betrieben in Deutschland existieren heute vielleicht noch 2500", erklärt Eberhard Manthey. Doch mit Großkunden wie der Früh-Brauerei, vielen Restaurants und Arztpraxen und den Spezialangeboten: Krawatten-, Dekorations- und Bettwarenreinigung, sieht sich der Traditionsbetrieb ,,Textilpflege Manthey" auch für die nächsten 100 Jahre gut aufgestellt. (lk)
Frechener Reinigungs-Profis Meisterbetrieb “Textilpflege Manthey” feiert 100jähriges  Bestehen
“Frechener Reinigungsprofis”